Bild: iStock.com/franckreporter

Viele / eins / für andere

Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen

Viele: 15 evangelische Freikirchen mit 280.000 Mitgliedern, vielfältig in Tradition, Spiritualität, Theologie, Geschichte und Struktur

Eins: im christlichen Glauben

Für andere: engagiert, um die Liebe Gottes, die allen Menschen gilt, in Wort und Tat weiterzugeben

Nachrichten

Meldungen aus den VEF-Kirchen

bfp

Wohin steuert der BFP? Designierter Präses bezieht Stellung

Pastor Friedhelm Holthuis (Ennepetal), der für das Amt des Präses des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP) nominiert ist, hat in einer Videobotschaft deutlich gemacht, was ihm für die …

ebu

Webinar zur internationalen Brüdergemeine

Zu einem Gemeindewebinar über die »weltweite Brüderunität im Jahr 2022« lädt die Brüdergemeine in...

Ein Angebot, das sich schnell herumspricht

Ukrainisch sprechen und Deutsch lernen. Chemnitzer bieten Raum zur Begegnung und unterstützen aus der Ukraine Geflüchtete bei den ersten Schritten.

Begeisterung und Zuneigung gegenüber Gott ausdrücken

»Kantate« – ein Sonntag für das Singen. Damit soll Gott geehrt und gelobt werden. Eine EmK-Gemeinde in Nürnberg macht das sogar mit eigenen Liedern.

Rundfunkkalender

Freikirchliche Andachten und Gottesdienste in Hörfunk und Fernsehen

Choralandacht

21.05.2022

07:50

WDR3

Pastor Christoph Neumann (FeG)

Worte für den Tag

23.05.2022

06:45

Pastor Johannes Schumacher (FeG)

Kirche in 1LIVE

30.05.2022

1LIVE

Pastor Jan Hanser

Sonntagsgedanken

26.06.2022

08:55

SWR 4

Pastor Joachim Schumann (EmK)

Stellungnahme der VEF zum Krieg in der Ukraine

Der Tyrannei Hoffnung und Taten entgegensetzen

Die Mitgliederversammlung der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) hat in ihrer Online-Sitzung am 12. April eine Stellungnahme zum Krieg in der Ukraine verabschiedet. Darin verurteilen die Freikirchendelegierten „den völkerrechtswidrigen Krieg, der mittlerweile seit Wochen tobt und unermessliches Leid hervorgebracht hat“. Sie drücken ihre Bestürzung über die humanitäre Katastrophe aus und betonen zugleich: „Bei der Klage bleiben wir nicht stehen!“

Zur Meldung

Download Stellungnahme