Bild: iStock.com/franckreporter

Viele / eins / für andere

Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen

Viele: 15 evangelische Freikirchen mit 280.000 Mitgliedern, vielfältig in Tradition, Spiritualität, Theologie, Geschichte und Struktur

Eins: im christlichen Glauben

Für andere: engagiert, um die Liebe Gottes, die allen Menschen gilt, in Wort und Tat weiterzugeben

Nachrichten

Meldungen aus den VEF-Kirchen

bfp

RR-Bundescamp: Über 16.400 Teilnehmer in Thüringen dabei

Am vergangenen Sonntag (31.7.) war es endlich soweit. Aus allen Teilen Deutschlands und aus verschiedenen anderen Ländern haben sich zahlreiche Pfadfinder der Royal Rangers auf den Weg nach Thüringen …

ebu

Stabübergabe in der Losungsarbeit

Ende Juli trafen sich in Herrnhut der neue und der bisherige Losungsredakteur zur Übergabe, nachdem...

Europäischer Jugendkongress der Adventisten in Lahti/Finnland

Vom 2. bis 6. August findet ein internationaler Kongress der Jugendabteilungen der beiden teilkontinentalen europäischen Kirchenleitungen der Siebenten-Tags-Adventisten in Lahti, etwa 100 …

ebu

Brandanschlag auf Schulgebäude

In den frühen Morgenstunden am Sonntag, 31. Juli, wurde ein Brandanschlag auf das Gebäude der...

Rundfunkkalender

Freikirchliche Andachten und Gottesdienste in Hörfunk und Fernsehen

Zwischenruf

14.08.2022

SR

Pastor Joachim Hipfel (BFeG)

Anstöße / Morgengedanken

15.08.2022

06:55

SWR

Pastor Wolfgang Kraska (FeG)

Das Wort

21.08.2022

09:50

rbb 88,8

Pastorin Birgit Fahnert (EmK)

Gedanken zur Nacht

16.09.2022

22:55

MDR Thüringen

Anne-Christin Martz (BEFG)

Stellungnahme der VEF zum Krieg in der Ukraine

Der Tyrannei Hoffnung und Taten entgegensetzen

Die Mitgliederversammlung der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) hat in ihrer Online-Sitzung am 12. April eine Stellungnahme zum Krieg in der Ukraine verabschiedet. Darin verurteilen die Freikirchendelegierten „den völkerrechtswidrigen Krieg, der mittlerweile seit Wochen tobt und unermessliches Leid hervorgebracht hat“. Sie drücken ihre Bestürzung über die humanitäre Katastrophe aus und betonen zugleich: „Bei der Klage bleiben wir nicht stehen!“

Zur Meldung

Download Stellungnahme