Vorstand & Beauftragte

Arbeitsgruppen

Aktuelles

Ökumenische Centrale mit neuem Freikirchenreferenten

Die Ökumenische Centrale (ÖC), die Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland, hat mit Pastor Dr. Jochen Wagner einen neuen Freikirchlichen Referenten. Die digit

Abschlussbericht der trilateralen Dialoggruppe über die Taufe nun auf Deutsch erhältlich

VertreterInnen der katholischen Kirche (Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen), des Lutherischen Weltbundes und der Mennonitischen Weltkonferenz trafen sich von 2012 bis 20

Jahrestagung des Vereins für Freikirchenforschung

Die Jahrestagung des Vereins für Freikirchenforschung findet am 24. und 25. April online statt.

„Kein Weltfriede ohne Religionsfriede“ – zum Tod von Hans Küng

Hans Küng ist tot. Am 6. April starb der in Sursee/Schweiz geborene Theologe im Alter von 93 Jahren in seinem Haus in Tübingen. Weltweit erschienen Nachrufe auf diesen römisch-katholischen Priester, T

»Das ist auch ›unser‹ ÖKT«

Mitte Mai findet der Ökumenische Kirchentag statt. Jetzt ist das Programm öffentlich. An prominenter Stelle sind auch Methodisten aktiv.

» Alle aktuellen Nachrichten
» Zum Archiv

Erklärungen

Statement zum Spiegel-Artikel „Halleluja! Keine Masken!“ von Felix Bohr

Sehr pauschal ist in dem Artikel von Freikirchen die Rede. Die Gemeinde von Christian Stockmann gehört keiner der Mitgliedskirchen der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) an. Die im Spiegel-Artikel zitierten Thesen Stockmanns halten wir für falsch, ja in hohem Maße gefährlich. Es ist journalistisch unredlich, dass der Spiegel-Artikel mit Stockmanns Thesen ein extremes Beispiel von Unvernunft verallgemeinert und zu Unrecht auf alle Freikirchen überträgt.

Als VEF sind wir dem Anliegen verpflichtet, die weitere Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Der Schutz von Leben und Gesundheit hat für uns höchste Priorität. Deshalb haben unsere Mitgliedskirchen gleich zu Beginn der Pandemie Schutzkonzepte für Gottesdienste und Veranstaltungen erstellt. Die Ortsgemeinden unserer Mitgliedskirchen sind angehalten, die darin beschriebenen Maßnahmen sowie die in ihren Bundesländern und Kommunen jeweils geltenden Verordnungen umzusetzen. Keine der Masseninfektionen, auf die der Artikel sich bezieht, ist in einer Freikirche der VEF gewesen.

Zudem werden in dem Artikel die Begriffe evangelikal und freikirchlich als Synonyme verwendet, was falsch ist. Dass der Artikel die von Freikirchen propagierte Trennung von Kirche und Staat auslegt, als sei Widerstand gegen staatliche Vorgaben die natürliche Folge dieses Grundsatzes, ist geradezu eine Verkehrung dieses Prinzips. Freikirchen stehen für ein konstruktives, aber unabhängiges Miteinander von Staat und Kirche.

Wir verweisen für eine differenziertere Darstellung auf den Artikel des Medienmagazins pro, in dem der Politikbeauftragte der Deutschen Evangelischen Allianz, Uwe Heimowski, zitiert wird: www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2020/10/17/spiegel-schnittmenge-
zwischen-evangelikalen-und-corona-wutbuergern-ist-gross
.

Uwe Heimowskis Fazit stimmen wir zu (Zitat aus o. g. Bericht): „Die Tragik an Artikeln wie diesem ist, dass sie genau das Gegenteil von dem bewirken, was sie - vorgeblich - bewirken wollen.“ Wer statt einer soliden Recherche und einer objektiven Beschreibung „reißerisch altbekannte Vorurteile“ bediene und „konstruktive und differenzierte Gespräche auf eine Zeile zusammendampfe“, treibe Menschen dazu, „der öffentlichen Berichterstattung zu misstrauen und sie als ‚Mainstream- oder Lügenpresse‘ abzutun.“ Damit treibe man Menschen zu unseriösen Informationsquellen „oder tatsächlich in die Hände von Verschwörungstheoretikern.“

Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen wurde 1926 gegründet. Ihr gehören zwölf Mitglieds- und drei Gastkirchen mit insgesamt ca. 280.000 Mitgliedern an. Zu den Mitgliedskirchen gehören u. a. die Mennoniten, die Methodisten, die Baptisten, die Heilsarmee und auch der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden.

Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF)
Montag, 19. Oktober 2020
Dr. Michael Gruber
Pressesprecher

Download Erklärung