Vorstand & Beauftragte

Arbeitsgruppen

Aktuelles

21. Theologischer Grundkurs ist zu Ende gegangen

Auf der Internetseite heißt es (www.thgk.de): „Der…ThGK bietet seit über 40 Jahren…eine besondere Möglichkeit zur eigenen Weiterbildung... (Er ist eine) Kombination aus Fernkurs und Seminareinheiten..

BFP-Präses stellt sein Konferenzvideo vor

„Wir bringen die gute Botschaft, das Evangelium, zu den Menschen, damit sie mit dem Himmel in Verbindung kommen. Und das verändert alles. Dadurch entstehen neue, wachsende, blühende Gemeinden, die wie

Let’s grab a coffee

Impulse für Leiterschaft, pfiffig aufgemacht, zeitgemäß und auf YouTube und allen gängigen Podcast Plattformen online: LET'S GRAB A COFFEE ist der monatlich erscheinende Leadership Podcast und ist ein

Hilfswerke warnen vor dem Vergessen

Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. Diakonie Katastrophenhilfe und Caritas International legen Fokus ihrer Aktion »Die größte Katastrophe ist das Vergessen« in diesem Jahr auf Syrien.

Mennonitischer Ökumenetag im Konfessionskundlichen Institut

BENSHEIM – Auf Einladung des Konfessionskundlichen Instituts (KI) kamen am 3. Juni die mennonitischen Delegierten in ökumenischen Beziehungen zum Mennonitischen Ökumenetag 2019 der A

» Alle aktuellen Nachrichten
» Zum Archiv

Erklärungen

MV
23.03.2019, von

Papst Franziskus' Bitte an die DEA: „Please pray for me!“

 

Anlässlich einer Romreise übergab Ekkehart Vetter, 1. Vorsitzender der [Deutschen Evangelischen Allianz] und Präses des Mülheimer Verbands, bei einer Generalaudienz einen Brief an PP. Franziskus.

 

Vetter würdigte die vielfältigen Beziehungen, die zwischen der [Weltweiten Evangelischen Allianz] und der röm.-kath. Kirche in den letzten Jahren entstanden sind. Besonders die Einheit in wesentlichen ethischen Fragen sei Ansporn, auf diesem Weg weiter zu gehen. Vetter verwies auf die jüngst erfolgte Gründung des [„Christlichen Convents Deutschland“], in der Gemeinschaftsbewegung, Pfingstbewegung und die charismatischen Erneuerungen in ihren evangelischen und katholischen Ausprägungen besser zusammenarbeiten wollen. Hier der Brief im Wortlaut, den Vetter in deutsch, englisch und spanisch überreichte:

Verehrte Eminenz, Papst Franziskus!

Ganz herzlichen Dank für die Möglichkeit der Begegnung mit Ihnen heute bei der Generalaudienz!

Die Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Alliance) ist Ihnen bekannt. Ich darf Sie heute grüßen als Erster Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz (EAH), eine der 128 nationalen Allianzen.

Wir verstehen „evangelisch“ nicht konfessionell, sondern betonen das Evangelium als Zentrum unseres Glaubens und unserer Arbeit. So sind wir froh, dass in unserem Netzwerk in Deutschland auch vermehrt katholische Schwestern und Brüder mitwirken.

Wir verfolgen insbesondere fünf Ziele:
1. Wir beten und arbeiten für wachsende Einheit der Christen.
2. Wir sind eine Gebetsbewegung.
3. Wir wollen die Bibel in einer mehr und mehr säkularisierten Welt bekannt machen.
4. Mission und Evangelisation gehört in unseren Fokus.
5. Wir nehmen gesellschaftliche Verantwortung auf unterschiedlichen Ebenen wahr.

Wir freuen uns, dass nicht nur evangelische Mitchristen, sondern auch katholische Schwestern und Brüder uns in diesen Zielen unterstützen.
Ihnen möchte ich sehr herzlich danken, dass Sie immer wieder für Anliegen eintreten, die uns ebenfalls sehr wichtig sind. Ich nenne einige wenige Beispiele:
1. Mission gehört zutiefst zum Wesen der Kirche.
2. Die Würde des menschlichen Lebens von der Zeugung bis hin zu einem natürlichen Tod.
3. Die Heiligkeit der Ehe als einer Verbindung von Mann und Frau.
Wir sind dankbar für diese und manche anderen gemeinsamen Überzeugungen, die ich hier um der gebotenen Kürze willen nicht alle aufzählen kann.

Wir wissen um die bedeutsamen theologischen Konsultationen , die es zwischen römisch-katholischer Kirche und der World Evangelical Alliance gab und weiterhin geben wird. Darum ist uns ebenfalls bewusst, dass es nicht in allen theologischen Fragen Übereinstimmung gibt.

Umso mehr sind wir dankbar für zahlreiche gemeinsame Ziele zwischen römisch-katholischer Kirche und der weltweiten evangelikalen Bewegung. Diese gemeinsamen Ziele sollten im Sinne von Johannes 17,21 die Basis für weitere Zusammenarbeit sein. Diesen Wunsch möchte ich Ihnen als Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz ausdrücklich angesichts unserer Begegnung heute übermitteln.

Die sich immer mehr säkularisierende Gesellschaft in Deutschland und anderen westeuropäischen Ländern braucht das Evangelium von der rettenden Gnade Gottes durch das Erlösungswerk Jesu Christi. Unser Wunsch und Gebet ist es, dass möglichst viele Nachfolger Jesu ihrem HERRN in wachsender Einheit nachfolgen, „damit die Welt glaubt“ (Johannes 17,21). Dieses Ziel verfolgt zum Beispiel der neu gegründete Christliche Convent Deutschland (CCD), in dem sich Christen verschiedener Konfessionen begegnen und wertschätzen lernen.

Verbunden im Glauben an den HERRN Jesus Christus grüßt Sie herzlich,
Ihr

Ekkehart Vetter,
Erster Vorsitzender

 


Zurück zu Aktuelles