Vorstand & Beauftragte

Arbeitsgruppen

Aktuelles

Die Verwandlung des Menschen zum Ziel

Pater Anselm Grün referierte an der Theologischen Hochschule Reutlingen über Spiritualität und wie sie auf Echtheit getestet werden könne.

100 Jahre Weimarer Reichsverfassung

Darf der Staat einer kirchlichen Institution vorschreiben, eine Mitarbeiterin ohne Kirchenmitgliedschaft einzustellen? Und wie weit reicht das Selbstbestimmungsrecht der Kirchen? Diese und weitere Fra

Ökumenisches Erfolgsprojekt

Die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre ist zwanzig Jahre alt. In einem zentralen Festgottesdienst in Stuttgart wird daran erinnert.

Die 95 Thesen und „I have a dream“

Der eine ging mit seinen 95 Thesen in die Geschichte ein, der andere wurde durch seine Rede „I have a dream“ unsterblich: Martin Luther und Martin Luther King trennen Kontinente und Jahrhunderte, aber

Seminartag Seelsorge: HEILEN und BEFREIEN

HEILEN und BEFREIEN – der Befreiungsdienst in der Seelsorge ist das Thema eines Seminartags, den der „Arbeitskreis Seelsorge im BFP“ zusammen mit dem Theologischen Seminar Erzhausen a, 9.Mai 2020 anbi

» Alle aktuellen Nachrichten
» Zum Archiv

Erklärungen

Mennoniten
10.06.2019, von mennonews.de

Mennonitischer Ökumenetag im Konfessionskundlichen Institut

 

BENSHEIM – Auf Einladung des Konfessionskundlichen Instituts (KI) kamen am 3. Juni die mennonitischen Delegierten in ökumenischen Beziehungen zum Mennonitischen Ökumenetag 2019 der Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden in Deutschland (AMG) im Wolfgang-Sucker-Haus zusammen. Zu den Teilnehmenden der jährlichen Konsultation dieser Ökumenebeauftragten gehörten neben anderen PDin Dr. Astrid von Schlachta, Vorsitzende des Mennonitischen Geschichtsvereins, Lydia Funck, Generalsekretärin von Church and Peace, Pastor Rainer W. Burkart, Träger des Menno-Simons-Predigtpreises 2018, und gastweise Pastor Bernd Densky, freikirchlicher Referent in der Ökumenischen Centrale der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK).

 

 

 

Unter

Leitung der AMG-Vorsitzenden, Pastorin Doris Hege (Frankfurt am Main), wurde

eine umfangreiche Tagesordnung abgearbeitet. Dabei ging es u.a. um den

Weltgebetstag der Frauen, das Täuferjubiläum 2025, die Weltversammlung von

Religions for Peace (RfP) im August 2019 in Lindau, dieVorbereitung auf

das Schwerpunktthema „Frieden“ der nächsten EKD-Synode, in die auch

Vertreter*innen aus den historischen Friedenskirchen eingebunden worden sind, die

Ökumenische Versammlung in Karlsruhe 2021 und den Ökumenischen Kirchentag in

Frankfurt am Main im selben Jahr.

 

 

 

Freikirchenreferent Dr. Lothar Triebel, der schon um die Andacht zu Beginn des Arbeitstages gebeten worden war, stellte den Gästen nach deren Begrüßung durch die stellvertretende Leiterin des KI, Dr. Dagmar Heller, Geschichte und Gegenwart des KI, des Evangelischen Bundes und des Wolfgang-Sucker-Hauses vor. Seinerseits erfreute er sich der Gastfreundschaft der AMG-Ökumenebeauftragten, die ihn wie schon im Vorjahr in Frankfurt am Main an ihrer kompletten Sitzung teilnehmen ließen und ihm so die Möglichkeit gaben, den inner-mennonitischen Informationsaustausch mitzuerleben und die Fortschritte der Arbeit, aber auch die Schwierigkeiten dabei näher kennenzulernen.

 

 

 

Letzteres besonders bei dem Tagesordnungspunkt, der die zumeist pejorative Verwendung des Begriffs „Freikirche“ im aktuellen deutschen Sprachgebrauch problematisierte; vorläufiges Ergebnis der Diskussion war, dass der Begriff „Freikirche“ trotz dieser Probleme bis auf Weiteres wohl nicht ersetzbar ist. – Gespannt warten nun alle Beteiligten auf das Buch eines diesmal an der Teilnahme gehinderten Mitglieds dieser Konsultation, Prof. Dr. Fernando Enns: Er wird in absehbarer Zeit in der von der Präsidentin des Evangelischen Bundes und dem früheren KI-Leiter herausgegebenen Reihe „Kirchen der Gegenwart“ den Band über die Mennoniten veröffentlichen.

 

 

 

Gruppenfoto: R.Trabold/KI

 


Zurück zu Aktuelles