Vorstand & Beauftragte

Arbeitsgruppen

Aktuelles

Ein Traum verändert die Welt

Am 9. und 10. Februar fanden in der ausverkauften Essener Grugahalle die zwei Uraufführungen des Chormusicals „Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“ statt. Rund 2.400 Sängerinnen und Säng

Mennonitisches Hilfswerk fordert Solidarität mit Seenotrettern

Das Mennonitische Hilfswerk e.V. unterstützt seit Anfang 2017 die Seenotrettungsorganisation Sea-Eye e.V.. Etliche Christen/innen aus mennonitischen Gemeinden haben an Rettungseinsätzen im

Gut aufgestellt für die Zukunft

Die Evangelisch-Freikirchliche Immanuel Albertinen Diakonie feierte ihre Gründung Ende Januar mit einem Festakt in Hamburg sowie einem Festgottesdienst in Berlin mit mehr als 1.000 Gästen.Anfang des

„Gewagt! 500 Jahre Täuferbewegung 1525-2025“

2025 jährt sich die erste täuferische Glaubenstaufe von 1525 in Zürich zum 500. Mal. Aus diesem Anlass bereitet eine Arbeitsgruppe, zu der Vertreter der Mennoniten, der Baptisten und der Arbeitsgeme

Im Schatten der Reformation

Kirchliche Minderheiten wurden lange ausgegrenzt. Der Theologe Karl Heinz Voigt zeichnet ihre Geschichte nach. Lesenswert, sagt der Historiker Michael Wetzel.

» Alle aktuellen Nachrichten
» Zum Archiv

Erklärungen

MV
19.11.2018, von

Ekkehart Vetter: Buch zur Jahreslosung 2019 erschienen

 

„Suche Frieden und jage ihm nach“ (Ps. 34, 15) ist die ökumenische Jahreslosung für 2019. Ekkehart Vetter hat sich Gedanken dazu gemacht.

„Es war ein eher unachtsamer Moment, als ich dem SCM-Verlag meine Zusage für ein Buch über die Jahreslosung 2019 gegeben habe“, sagt Ekkehart Vetter, Präses des Mülheimer Verbands und Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz, „die intensive Beschäftigung mit diesem Satz „Suche Frieden und jage ihm nach!" (Psalm 34,15) hat mich bei aller beruflichen Beanspruchung auch sehr fasziniert. „Frieden“ ist ja seit eh und je eines meiner Herzensthemen.“ Glaube und Leben gehören zusammen. „Kontemplation und Kampf“ nennen es die geistlichen Mystiker von Paulus über Thomas von Kempen bis Roger Schutz. Wir sind nicht diejenigen, welche die Welt retten oder retten können, aber Gleichgültigkeit und Verantwortungslosigkeit sind keine Chiffren für das Reich Gottes, könnte man nach der Theologischen Leiter-Tagung (TLT) 2018 des Mülheimer Verbands sagen. „Christus ist unser Friede“ sagt Paulus in Eph. 2, 14 kurz und bündig. Das kann in unserem Alltag so aussehen:

  • Der Vers 15 aus Psalm 34 lehrt mich: Frieden ist kein Zufallsprodukt. Ich will in allen meinen Lebensbezügen nach ihm streben. Ich wünsche, dass Menschen spüren, dass ich unbedingt im Frieden mit ihnen leben möchte.
  • Ich will mit Andersdenkenden reden und mich darum bemühen, sie zu verstehen. Ich denke über ihre Fragen nach. In inhaltlichen Kontroversen will ich respektvoll diskutieren
  • Ich will in jedem Menschen ein Geschöpf nach dem Bild Gottes entdecken – egal, wie er oder sie lebt und was er oder sie glaubt.
  • Weil Gott alle Menschen liebt, bin ich ebenfalls dazu aufgefordert. Ich will mich um umfassendes Wohlergehen anderer bemühen. Ich will lernen zu teilen, damit es anderen besser geht.
  • Ich will lernen, durch mein Denken, Beten, Schreiben, Reden und Handeln eine Kultur des Friedens in meinem Umfeld zu fördern. Ich will diesbezüglich ein lebenslang Lernender bleiben.
  • Ich weiß, dass ich selbst viel zu schwach bin. Ich brauche von Gott den Zuspruch des Friedens, der höher als meine Vernunft ist. Ich will den Frieden suchen und ihm nachjagen!

Ekkehart Vetter: Suche Frieden und jage ihm nach – Das Buch zur Jahreslosung 2019,
Holzgerlingen (SCM Hänssler) 2018, ISBN 978-3-7751-5902-9, 144 S., 6,95 €


Zurück zu Aktuelles