Vorstand & Beauftragte

Arbeitsgruppen

Aktuelles

21. Theologischer Grundkurs ist zu Ende gegangen

Auf der Internetseite heißt es (www.thgk.de): „Der…ThGK bietet seit über 40 Jahren…eine besondere Möglichkeit zur eigenen Weiterbildung... (Er ist eine) Kombination aus Fernkurs und Seminareinheiten..

BFP-Präses stellt sein Konferenzvideo vor

„Wir bringen die gute Botschaft, das Evangelium, zu den Menschen, damit sie mit dem Himmel in Verbindung kommen. Und das verändert alles. Dadurch entstehen neue, wachsende, blühende Gemeinden, die wie

Let’s grab a coffee

Impulse für Leiterschaft, pfiffig aufgemacht, zeitgemäß und auf YouTube und allen gängigen Podcast Plattformen online: LET'S GRAB A COFFEE ist der monatlich erscheinende Leadership Podcast und ist ein

Hilfswerke warnen vor dem Vergessen

Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. Diakonie Katastrophenhilfe und Caritas International legen Fokus ihrer Aktion »Die größte Katastrophe ist das Vergessen« in diesem Jahr auf Syrien.

Mennonitischer Ökumenetag im Konfessionskundlichen Institut

BENSHEIM – Auf Einladung des Konfessionskundlichen Instituts (KI) kamen am 3. Juni die mennonitischen Delegierten in ökumenischen Beziehungen zum Mennonitischen Ökumenetag 2019 der A

» Alle aktuellen Nachrichten
» Zum Archiv

Erklärungen

Was uns verbindet

Der eine Herr

Das Bekenntnis zu Jesus Christus als dem Herrn und Erlöser, als dem lebendigen Sohn Gottes und als dem Haupt seiner Gemeinde haben wir gemeinsam mit allen Christen, die mit uns das Apostolische Glaubensbekenntnis bejahen. Mit den Kirchen der Reformation verbindet uns die Gewissheit, dass der Mensch allein durch den Glauben Rettung erfährt. Dieses Heil ist unlösbar mit der Person Jesus Christus verbunden.

Das eine Wort

Die Bibel ist für uns die alleinige Autorität und Richtschnur in allen Fragen des Glaubens und der Lehre, aber auch des Dienstes und des persönlichen Handelns. Sie ist für uns Offenbarung des Willens Gottes.

Der persönliche Glaube

Gottes Heilsangebot, nämlich Vergebung und Erlösung durch Jesus Christus, fordert die Antwort des Menschen heraus. Diese Antwort muss jeder für sich selbst geben. Der Glaube ist ein Geschenk Gottes, das persönlich angenommen werden muss. Das schließt den aufrichtigen Willen ein, Jesus Christus den anderen gegenüber zu bekennen und den Mitmenschen zu dienen.

Die Gemeinde der Glaubenden

Der Aufnahme in eine Freikirche geht das persönliche Bekenntnis des Glaubens an Jesus Christus und die bewusste Entscheidung zur Gliedschaft in einer Gemeinde voraus. Sie erfolgt freiwillig und ist unabhängig von einem bestimmten Alter. Mit der Mitgliedschaft verbindet sich in der Regel eine aktive Beteiligung am Leben der Gemeinde, verantwortliche Mitarbeit und Förderung durch finanzielle Beiträge. Die freikirchlichen Gemeinden werden allein durch die freiwilligen Gaben und Beiträge ihrer Mitglieder getragen. Es sind in der Regel überschaubare Gemeinden, in denen der einzelne in eine echte Lebens- und Dienstgemeinschaft hineingenommen wird.

Der Auftrag zur Mission

Gemeinde ist nicht Selbstzweck, und Kirche besteht nicht um ihrer selbst willen. Gottes Liebe in Jesus Christus gilt allen Menschen. Darum verstehen die Freikirchen den Ruf zum Glauben als ihre vordringliche Aufgabe in der Gesellschaft. Gemeindemitglieder, Ortsgemeinden und die evangelischen Freikirchen als solche bemühen sich um die Verkündigung des Evangeliums im In- und Ausland durch Evangelisation, Diakonie und Seelsorge.

Die Hoffnung auf den wiederkommenden Herrn

Sie gibt uns Grund, an der Verbesserung dieser Welt mitzuarbeiten, "die Gott so sehr geliebt hat" (Johannesevangelium 3,16). Sie vermittelt uns Freude auf die neue Welt Gottes, die er schaffen wird.