Vorstand & Beauftragte

Arbeitsgruppen

Aktuelles

Ein Traum verändert die Welt

Am 9. und 10. Februar fanden in der ausverkauften Essener Grugahalle die zwei Uraufführungen des Chormusicals „Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“ statt. Rund 2.400 Sängerinnen und Säng

Mennonitisches Hilfswerk fordert Solidarität mit Seenotrettern

Das Mennonitische Hilfswerk e.V. unterstützt seit Anfang 2017 die Seenotrettungsorganisation Sea-Eye e.V.. Etliche Christen/innen aus mennonitischen Gemeinden haben an Rettungseinsätzen im

Gut aufgestellt für die Zukunft

Die Evangelisch-Freikirchliche Immanuel Albertinen Diakonie feierte ihre Gründung Ende Januar mit einem Festakt in Hamburg sowie einem Festgottesdienst in Berlin mit mehr als 1.000 Gästen.Anfang des

„Gewagt! 500 Jahre Täuferbewegung 1525-2025“

2025 jährt sich die erste täuferische Glaubenstaufe von 1525 in Zürich zum 500. Mal. Aus diesem Anlass bereitet eine Arbeitsgruppe, zu der Vertreter der Mennoniten, der Baptisten und der Arbeitsgeme

Im Schatten der Reformation

Kirchliche Minderheiten wurden lange ausgegrenzt. Der Theologe Karl Heinz Voigt zeichnet ihre Geschichte nach. Lesenswert, sagt der Historiker Michael Wetzel.

» Alle aktuellen Nachrichten
» Zum Archiv

Erklärungen

Evangelische Brüder-Unität K.d.ö.R., Herrnhuter Brüdergemeine

Direktion / Vogtshof
Zittauer Str. 20
02747 Herrnhut
Postfach 21
02745 Herrnhut
Tel: (035873) 4870
Fax: (035873) 48799
Mail: info[-AT-]ebu.de
Internet: www.ebu.de
Badwasen 6
73087 Bad Boll
Tel. (07164) 9421-0
Fax: (07164) 9421-99
Mail: brueder-unitaet[-AT-]bb.ebu.de

Selbstverständnis

Die Evangelische Brüder-Unität (EBU) unterscheidet sich in ihrer Lehre nicht von anderen evangelischen Kirchen. Vielmehr besteht ihre Besonderheit in der gelebten Frömmigkeit, bei der Jesus Christus im Zentrum steht, in ihren vielfältigen liturgischen Formen, ihrem reichhaltigen Gesang und ihrem regen Gemeinschaftsleben. Die Partnerschaft mit den aus der Missionsarbeit entstandenen selbstständigen Kirchen der Brüder-Unität in aller Welt bildet ein tragendes Element des kirchlichen Lebens. Trotz zweier Weltkriege und nationaler Spannungen blieb die Brüder-Unität ein Beispiel ökumenischer Zusammenarbeit im eigenen Kreis und mit anderen Kirchen in vielen Ländern.

Aufgabenschwerpunkte

Durch den Zuzug Tausender Einwanderer aus dem südamerikanischen Surinam in die Niederlande - viele von ihnen sind Mitglieder der Brüdergemeine - ist dort eine neue, missionarisch ausgerichtete Arbeit entstanden. Darüber hinaus werden über die Herrnhuter Missionshilfe vor allem die Brüdergemeinen in Tansania unterstützt. Mit den Losungen gibt die Brüder-Unität ein Andachtsbuch heraus, das heute in über 45 Sprachen der Erde erscheint. Für die Brüdergemeine spielte seit ihren Anfängen die Gemeindediakonie eine zentrale Rolle. Die diakonische Arbeit umfasst heute fünf Altenheime, vier Gäste- und Tagungshäuser, die Alten- und Behinderteneinrichtungen der Herrnhuter Diakonie, die Diakonissenanstalt "Emmaus" in Niesky und Ebersdorf (Thüringen) mit Krankenhaus, Einrichtungen der Altenpflege und der Jugendpflege. Außerdem unterhält die Brüder-Unität fünf Schulen und sechs Kindergärten in der europäisch-festländischen Provinz.

Geschichte

Die Wurzeln der Brüder-Unität reichen bis zum tschechischen Reformator Jan Hus zurück, der 1415 den Märtyrertod starb. Im Jahre 1457 gründete eine Gruppe von Christen, die nach der Bibel leben wollten, eine eigene Siedlung. Sie nannten sich "Unitas Fratrum" und lebten in Böhmen (daher auch der Name "Böhmische Brüder") und Mähren (daher die englische Bezeichnung "Moravian Church"). Im Rahmen der Gegenreformation, in der Böhmen und Mähren konsequent rekatholisiert wurden, mussten die Mitglieder dieser Kirche in den Untergrund gehen oder auswandern. Die bedeutendste Gestalt jener Zeit ist ihr Bischof Johann Amos Comenius (1592-1670), der vor allem auch als Pädagoge bekannt ist. Ab 1722 gewährte Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf den Unterdrückten und Verfolgten eine neue Heimat in Herrnhut (Sachsen). 1732 begannen die Herrnhuter mit einer intensiven Missionsarbeit, zunächst unter den Sklaven in der Karibik und den Leibeigenen im Baltikum.

Statistik

Die europäisch-festländische Provinz der Brüder-Unität umfasst 30 Gemeinden und Sozietäten in Deutschland, Dänemark, Estland, den Niederlanden, Schweden und der Schweiz mit insgesamt 22.000 Mitgliedern. Die weltweite Brüder-Unität besteht aus 19 selbstständigen Kirchen (sogenannten Provinzen) mit 800.000 Mitgliedern, davon 80 % in Afrika, Mittel- und Südamerika sowie der Karibik.