Vorstand & Beauftragte

Arbeitsgruppen

Aktuelles

Ausschreibung: Ökumenischer Predigtpreis 2017

Gesucht werden bis zum 15. Juli 2017 preiswürdige Predigten von deutschsprachigen „Kanzeln“. In diesem Jahr werden mit dem vom VNR-Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG  gestifteten „Ökumenischen Pre

Neuauflage: Ethische Entscheidungen treffen

[Hier geht es zu mehr Info!]

Politik hinterfragen, die der Umwelt schadet

Die Bischöfe der EmK bitten den US-Präsidenten Donald Trump, den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen zu überdenken.

„Aus der Enge in die Weite“: 20 Jahre Bildungszentrum Elstal

Mit einem Festgottesdienst hat der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) am 27. Mai 2017 das 20-jährige Bestehen seines Bildungszentrums in Elstal bei Berlin gefeiert. „Heute ist ein Tag d

„Menschenwürde: von Gott jedem einzelnen Menschen zugesprochen“

Christen müssen dem zunehmenden Rechtspopulismus entgegentreten, indem sie sich, dem biblischen Menschenbild entsprechend, für die Achtung der Würde jedes einzelnen Menschen einsetzen. Dazu haben der

» Alle aktuellen Nachrichten
» Zum Archiv

Erklärungen

baptisten
24.05.2017, von Dr. Michael Gruber

„Menschenwürde: von Gott jedem einzelnen Menschen zugesprochen“

Christen müssen dem zunehmenden Rechtspopulismus entgegentreten, indem sie sich, dem biblischen Menschenbild entsprechend, für die Achtung der Würde jedes einzelnen Menschen einsetzen. Dazu haben der Präsident und der Generalsekretär des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG), Michael Noss und Christoph Stiba, aufgerufen. In ihrem schriftlichen Bericht an die Delegierten der Bundesratstagung, die am 26. Mai in Berlin stattfindet, hoben sie zudem die Bedeutung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) hervor.

„2.500 Straftaten gegen Geflüchtete“ und „knapp 1.000 Angriffe gegen Unterkünfte von Asylbewerbern“ im Jahr 2016 seien Zeichen für ein „gesellschaftliches Problem“, hoben Noss und Stiba hervor. Sie seien in „Sorge um die Grundwerte in unserer Gesellschaft, um das Bekenntnis zu Demokratie und Menschenrechten, zum Schutz von Minderheiten, auch von Flüchtlingen.“ Den Rechtspopulisten, die Menschenrechte missachteten und Freiheitsrechte und Demokratie gefährdeten, müsse „klar widersprochen werden“. Auch angesichts einer sinkenden Bereitschaft, „sich für das Gemeinwohl zu engagieren und Werte wie Wahrheit und Gerechtigkeit zu schützen“, müssten Christen ein Zeichen setzen, so Präsident und Generalsekretär: „Nicht akzeptieren wollen wir die Verbreitung von Lügen in der politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung, etwa durch Fake News.“ All diese Entwicklungen seien nicht mit dem Evangelium von der Liebe Gottes vereinbar, „die sich uns in Jesus Christus gezeigt hat.“

Für Christen sei „die Menschenwürde ein von Gott jedem einzelnen Menschen zugesprochener Wert“, so Michael Noss und Christoph Stiba. Dies gelte „für Deutsche und andere Europäer ebenso wie für alle, die in der EU um Asyl nachfragen.“ Am Baptistenpastor Dr. Martin Luther King Jr. nehme man sich ein Vorbild: „Wie er wollen wir heute für die Rechte und Würde von Menschen eintreten, die in unserem Land Schutz vor Hunger, politischer Willkür, Verfolgung und Bürgerkrieg suchen.“ In diesem Sinne hätten viele geflüchtete Menschen „in unseren Gemeinden ein neues Zuhause gefunden.“ Dies sei „gerade auch im Blick auf manche fremdenfeindlichen Äußerungen und Übergriffe ein echtes Ermutigungszeichen.“

Im Zusammenhang mit Menschenrechten sei auch der Einsatz für die von den Vereinten Nationen formulierten Ziele für nachhaltige Entwicklung von Bedeutung, so Noss und Stiba. Zum Teil verstärke Europa Armut durch sein wirtschaftliches Handeln in den Staaten Afrikas, Lateinamerikas und Asiens: „Wir fordern konkrete Ziele zur Förderung eines freien und gerechten Handels, wie sie in den SDGs formuliert sind. Auch die Verabschiedung und Einhaltung von Klimaschutzabkommen, wozu wir als Christen uns in der Verantwortung vor dem Schöpfergott verpflichtet wissen, ist eine Konkretisierung der Verantwortung im weltweiten Zusammenhang.“


Zurück zu Home