Vorstand & Beauftragte

Arbeitsgruppen

Aktuelles

»Mutig und klar«

Der EmK-Bischofsrat äußert sich entsetzt über die Immigranten- und Länderschelte des US-Präsidenten. Die Aussagen seien »widerlich« und »rassistisch«.

„Etwas verändern, statt nur auf die große Politik zu warten“

Am Martin Luther King Day, der in den USA ein nationaler Feiertag ist, wurde auch in der Berliner Sophienkirche des berühmten amerikanischen Bürgerrechtlers und Baptistenpastors gedacht. Hier hatte Ki

Evangelische Allianz: Ekkehart Vetter auf der MEHR!-Konferenz

„Wenn ein Zug Fahrt aufnimmt, der in Richtung Neuevangelisierung Deutschlands fährt, dann sollte sich niemand zu schade zu sein, auch auf den anfahrenden Zug noch aufzuspringen und mit zu wirken.“ Da

Friedensbewegung ist wichtig und notwendig

BONN – Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, hat die Bedeutung und die Notwendigkeit der Friedensbewegung hervorgehoben. Anlass ist die G

Zum Jahreswechsel: 12 Thesen zur Zukunft der Evangelischen Allianz

Was ist für die Zukunft der Deutschen Evangelischen Allianz wichtig? Dazu haben der Vorsitzende des Dachverbandes der Evangelikalen in Deutschland, Ekkehart Vetter (Mülheim an der Ruhr), und der Zwe

» Alle aktuellen Nachrichten
» Zum Archiv

Erklärungen

Mennoniten
13.03.2017, von mennonews.de

Bernhard Ott verabschiedet

BIENENBERG – Dr. Bernhard Ott, Studienleiter des Bienenberg-Masterprogramms, wurde am Samstag, dem 11. März, in den bevorstehenden Ruhestand verabschiedet. 40 Jahre lang war er in verschiedenen Lehr- und Leitungsfunktionen am Theologischen Seminar Bienenberg tätig, zuletzt teilzeitig.

Das Tagesmotto „Beyond – mit kühner Demut jenseits ausgetretener Wege“ brachte sein engagiertes und vielgestaltiges Wirken als Dozent, Referent, und Leiter in unterschiedlichen Funktionen auf den Punkt. In Lehre und Leitung hat er jenseits theologischer und kirchlicher Schützengräben immer wieder ausgetretene Pfade verlassen, Brücken gebaut, unterschiedliche theologische und gemeindepraktische Positionen miteinander ins Gespräch gebracht. Stets lud er Menschen ein und motivierte, den eigenen Horizont zu erweitern und abweichende Positionen fair und wohlwollend zu prüfen. Für viele ist er zum Türöffner und Ermutiger geworden, um sich als Glaubende in Kirche und Welt. Das brachten Kollegen, ehemalige Studierende sowie Freunde in unterschiedlichen Beiträgen dankbar zum Ausdruck.

Zu seiner Verabschiedung wurde ihm ein Buch gewidmet mit dem Titel „Fit für die Welt – Beiträge zu einer friedenskirchlichen Theologie und Gemeindepraxis“ (Lukas Amstutz / Hanspeter Jecker Hg, Neufeld Verlag). Die verschiedene Autoren und Themen des Buches widerspiegeln etwas von Bernhard Otts großen Themenspektrum in seinem langjährigem Dienst.

 


Zurück zu Home